Kupferumdruck

Beim Kupferumdruck wurde die Zeichnung in Kupfer- oder Stahlplatten (Stahlstich) geritzt und gleicht dem drucktechnischen Verfahren in der künstlerischen Grafik.

Neben der direkten Gravur der Platte besteht die Möglichkeit, diese mit einer Asphaltschicht zu überziehen, das Motiv in die Asphaltschicht einzukratzen und die so freigelegten Metallteile in einem Säurebad zu ätzen; dieses Verfahren wird Radierung genannt.

Bild Bild Bild

Grohner Wandplattenfabrik

Meißner Ofen- und Porzellan ...

Steuler, Tonwerk Mühlacker

In die gestochenen oder geätzten Rillen der erwärmten Metallplatte rieb der Drucker die Glasurfarbe, die mit Druckfirnis gebunden war. Nach dem Abreiben der Plattenfläche wurde die in den Rillen befindliche Farbe durch Auflegen von feuchtem Papier unter Druck auf dieses übertragen. Das bedruckte Papier seinerseits klatschte man auf den Scherben ab und ließ es im Glattbrand verglühen.

Die Druckplatten wurden bei sehr hohen Auflagen durch gravierte Walzen ersetzt, die im zeitsparenden Rotationsverfahren die Motive ausdruckten.

Bild Bild Bild

Wessel, Bonn

Steingutfabrik Witteburg

Tonwerk Offstein

Sollen wir Sie informieren wie es mit dieser Seite weitergeht? Dann tragen Sie sich in unseren Newsletter-Verteiler ein.

Replicata Florian Langenbeck und Verena Kohlbrenner GbR, Mülhauser Straße 8, D-79110 Freiburg, Fon: 0761-1518833, Fax: 0761-1518834, eMail: info@replicata.de, http://www.replicata.de, USt-IdNr.: DE 813116095, zum vollständigen Impressum

Anzeigen

Replicata GbR, Formschöne Reporduktionen rund ums Wohnen und Bauen Langenbeck, Originale Fliesen und Kacheln